Bio-/Filmografie

 

Christoph Hübner

 

geboren in Heidelberg. Jurastudium, Studium an der Hochschule für Fernsehen und Film in München. Dozentur an der HfbK Hamburg. Ab 1978 im Ruhrgebiet. Gründung des RuhrFilmZentrums und einer eigenen Filmproduktion. Zahlreiche, überwiegend dokumentarische Filme - meist in Zusammenarbeit mit Gabriele Voss. Verschiedene Lehraufträge, Workshops, Retrospektiven im In- und Ausland.  Zahlreiche Festivalteilnahmen und Auszeichnungen.

 

Veröffentlichungen:

Annähernde Verwirklichung einer kleinen Utopie. In: Jahrbuch Film 79/8o. Hrsg. v. H.G. Pflaum, München 1979 / Der Zuschauer als Interessent. In: Der Dokumentarfilm in der Kritik, hrsg. v. K. Kreimeier und J. Schnelle, Berlin 1982 / Filmarbeit vor Ort. In: Bergarbeiter im Film, hrsg. v. B. Hogenkamp, Oberhausen 1982 / Das Dokumentarische als Haltung. In: Augenzeugen, hrsg. v H.H. Prinzler und E. Rentschler, Frankfurt 1988 / Recherchen mit der Kamera, Wanderungen durch die Borinage. In: epd Film, Frankfurt 8/87 / Filmen, Schreiben, Fotografieren. In: epd Film, Frankfurt 1989 / Kino im Kopf, das Fernsehen vor Augen. In:  Bilderwelten, Weltbilder, Marburg 1991 / Dokumentarisch Arbeiten - 7 Gespräche über den Dokumentarfilm. Hrsg. v. G. Voss, Berlin 1996, Ins Offene - Dokumentarisch Arbeiten II,, Hrsg. v. G. Voss, Berlin 2ooo

 

Filme über Hübner:

Das Interesse an Rohzuständen  - Porträt des Dokumentarfilmers Christoph Hübner. Von Alexander Kluge in

der Reihe ‘1o vor 11’, 3o Min., RTL, 1989 / Dialog  mit Christoph Hübner. Von Peter Kremski, Kanal 4, RTL, Sat 1,

6o Min., 199o / Arbeit mit Bildern und Tönen, Porträt Christoph Hübner u. Gabriele Voss, 3o Min., WDR/3-sat 1994,  ZDF/3-sat 1998

 

Auszeichnungen:

Adolf Grimme Preis, Jugendfilmpreis Oberhausen, Special Award FFA Paris, Kunstpreis der

Stadt Witten, Verdienstorden des Landes NRW, u.a.

 

 

Filme von Christoph Hübner (Auswahl):

 

1973                        Huckinger März

                                Dokumentarischer Spielfilm, 16 mm, s/w, 91 Min.

1975                        Vom Alltag einer Krise

                                Dokumentarischer Episodenfilm, 16 mm, s/w, 62 Min.

1978                        Lebens-Geschichte des Bergarbeiters Alfons S.

                                Fim-Biografie, 16 mm, s/w, 8 Teile, gesamt 256 Min.

 

1979-83                PROSPER/EBEL - CHRONIK EINER ZECHE UND IHRER SIEDLUNG         

                                Dokumentarische Filmchronik, u.a.:

198o                        Die vierte Generation

                                (zus. mit Theo Janßen) 16 mm,  s/w, 6o Min.

1981                        Die Einwanderer

                                16 mm,  s/w, 82 Min.

1983                        Inmitten von Deutschland

                                16 mm, s/w und Farbe, 82 Min. & 11o Min.

1985-90                MENSCHEN IM RUHRGEBIET

                                Dokumentarischer Filmzyklus:

1985                        Hans Karl Steffen, Dortmund, Maler

                                16 mm, Farbe, 3o Min.                      

1987                        Theo Jörgensmann, Bottrop, Klarinette

                                16 mm, Farbe, 3o Min.      

1988                    Ekkes Schulz, Dortmund, Steeldrums

                                16 mm, Farbe, 3o Min.                      

1989                        Ilse Kibgis, Gelsenkirchen, Gedichte

                                16 mm, Farbe,  30 Min.

 

1988/89   Vincent van Gogh - Der Weg nach Courrières

                                Kino-Dokumentarfilm, 35 mm, Farbe, 91 Min.

 

1990-94   ANNA ZEIT LAND

                                experimenteller Spielfilm, 16 mm, Farbe, 101 Min.

 

 

 

1994/95                Dokumentarisch arbeiten I

                                Filmgespräche mit Richard Dindo, Herz Frank, Johan van der Keuken,

                                Volker Koepp, Peter Nestler, Klaus Wildenhahn, Beta SP, Farbe & s/w,

                                6 Folgen à 60 Min.

 

1995-98                    PROSPER/EBEL - CHRONIK EINER ZECHE UND IHRER SIEDLUNG II:

                                Fortsetzung der Dokumentarfilmchronik:

1997                        Das Leben geht weiter, Beta SP, Farbe & S/W,  105 Min

1998                        Das Alte und das Neue, Beta SP, Farbe & S/W, 89 Min.

 

1997/98                    Dokumentarisch arbeiten II

                                Filmgespräche mit Hans Dieter Grabe, Egon Humer, Reni Mertens

                                und Walter Marti,  Beta SP, Farbe & s/w, 3 Folgen à 60 Min.

                                              

1999/2oo1                Dokumentarisch Arbeiten III

                                Filmgespräche mit Elfi Mikesch, Michael Pilz, Thomas Imbach

                                Digi Beta, Farbe, 3 Folgen à 6o Min.

                              

2oo1/2oo2                    Wagner/Bilder

                                Film-/Videoinstallation zu Wagner "Ring ohne Worte"

                                im Auftrag der Bochumer Symphoniker, 72 Min. 2xBeta, Farbe

 

1998/2oo3                     Die Champions

                                Langzeit-Kinodokumentarfilm über junge Fußballspieler

                                bei Borussia Dortmund, 124 Min., 35 mm, Farbe 

                              

2oo3/2004                Dokumentarisch Arbeiten IV

                                Filmgespräche mit Harun Farocki, Erich Langjahr, Nikolaus

                                Geyrhalter,  Digi Beta, Farbe, 3 Folgen à 6o Min.

 

2oo2/2oo5                Thomas Harlan Passagen (Arbeitstitel), eine Antibiografie

                                in mehreren Teilen, Fertigstellung Ende 2oo5